Impressum

 
GFGH Schmitz in Dormagen: Inhaber Peter Mohrs und sein Team setzen Serviceakzente.

„Guten Tag. Was kann ich heute für Sie tun?“ Wer als Kunde so am Getränkemarkt angesprochen wird, kaum dass er aus dem Auto gestiegen ist, reibt sich verwundert die Augen. Soviel Freundlichkeit und Servicewillen ist man ja kaum noch gewohnt.

Personal wird geschult
Anders in Dormagen (Rhein-Kreis Neuss): Hier beim Getränkefachgroßhandel Schmitz ist der Empfang des Kunden am Kofferraum gelerntes Programm – auf die bereitstehende Sackkarre wird das Leergut geladen und die Bestellung entgegen genommen: „Wie immer, zwei Kästen REISSDORF, Herr Müller?“ Getränkeeinkauf leicht gemacht, so soll es sein. Inhaber Peter Mohrs: „Wir lassen unser Personal ganz gezielt jedes Jahr auf die optimale Kundenansprache schulen. Das zahlt sich aus.“ Getränke Schmitz auf der Florastraße in Dormagen: Seit gut 60 Jahren versorgt dieser GFGH die Kunden in der Bayerstadt und drumherum mit flüssiger Nahrung. Die persönliche Geschichte von Chef Peter Mohrs ist die des amerikanischen Traums, den es halt nicht nur im Film gibt. Als Aushilfe hat er während seiner Bundeswehrzeit im Getränkemarkt Schmitz, gejobbt. Für fünf Mark die Stunde. Viele Jahre später, 1995, fragte ihn dann sein damaliger Chef: „Wollen Sie übernehmen?“ Er wollte: Handschlag drauf und klar war die Abmachung. So hält es Mohrs bis heute: „Ein Wort muss noch etwas zählen“, sagt er und fügt an: „Wir sind keine Billigheimer. Dafür stimmen Service und Qualität und sind ihren Preis wert.“ Die Partnerschaft mit dem Kölsch-Marktführer REISSDORF hat er in den letzten zwölf Jahren intensiviert und ausgebaut. „Da stimmt das Produkt und das Miteinander.“ Sein Wunsch an „die Reissdorfer“: „Es wäre toll, wenn es Führungen durch die Brauerei in Köln-Rodenkirchen geben würde. Danach werde ich immer wieder gefragt.“

Die Kölsch-/Alt-Grenze
Er selbst ist Grenzgänger, lebt privat im Kölner Norden, im Kölsch-Hoheitsbereich, hat seinen Fachgroßhandel aber im Alt-Gebiet. Ein Problem? „Nein, nein“, lacht er, „ich fahre täglich mehrmals über die Sektorengrenze!“ Klar, dass er in Dormagen auch das dunkle Obergärige mit den drei Buchstaben vorrätig hält. In seinem Abholmarkt im benachbarten Köln-Worringen, da, wo sich im Mittelalter die Kölschen mit Erfolg gegen ihren herrschsüchtigen Erzbischof auflehnten, aber nicht. Alt sähe da ganz schön alt aus!

„Wir bringen’s, auch in die 5.Etage!“
Mohrs macht sich viele Gedanken darüber, wie das Lebens- und Genussmittel Bier wieder sexy werden kann, wieder mehr Akzeptanz findet. So hat er die Biermeile in Dormagen und in Worringen erfunden und demonstriert hier Biervielfalt und –tradition. Sein Fuhrpark (15 Fahrzeuge) ist hochmodern und steht Pate für den Werbespruch des GFGH Schmitz: „Wir bringen’s (auch in 5. Etage)!“ Auch für Veranstaltungen aller Art – von der Privatfeier bis zum Straßenfest – empfiehlt sich der GFGH Schmitz als Partner. Wie gesagt: Der Service ist, jenseits von billig à la preiswert, seinen Preis wert.
Gruppenfoto mit Dame: Nur die halbe Mannschaft war beim REISSDORF-Fototermin in Dormagen vor Ort, die anderen waren „on the road“: Peter Mohrs, Steve Sander, Daniel Richarte, Gerda Priem und Siggi Leistner.

Service beginnt beim GFGH Schmitz am Kofferraum des Kunden: „Was darf es heute sein?“.