Impressum

 
Im Gut Wistorfs wird nach Herzenslust geschlemmt
und REISSDORF KÖLSCH getrunken


Das Gut Wistorfs im Herzen von Köln-Brück ist einer der gastronomischen Geheimtipps auf der kölschen „Schäl Sick“.
Hier vor den Toren der Dom-Metropole kommen die Liebhaber klassisch regionaler Gerichte ebenso auf ihre Kosten wie die Freunde gehobener internationaler Küche. Unter der Leitung von Jochen Kinne zaubern insgesamt fünf Köche so manche hochkarätige Leckerei auf den Tisch. „Im Sommer empfehle ich zum Beispiel den Salat mediterran mit Tranchen von der Barbarie Entenbrust oder die Scampis Ajillo“, sagt der Chef. Zwischen April und Oktober werden die Gaumenfreuden dann auf der idyllischen Hofterrasse serviert. Hierzu schmeckt ein frisch gezapftes REISSDORF KÖLSCH mindestens genauso gut wie einer der erlesenen Sommerweine Kinne ist nämlich auch Sommelier.

Ein langgehegter Traum
Von der „richtigen“ Rheinseite kommend kurz bevor der Brücker Mauspfad die Olpener Straße kreuzt liegt auf der linken Seite das zwischen 1995 und 2001 von der Familie Kinne liebevoll restaurierte historische Kleinod. Das Herrenhaus des Guts stammt aus dem 17. Jahrhundert und wurde 1668 als Teil der einstigen Försterei erbaut. Sicherlich auch ein Grund dafür, dass Wildgerichte auf der Speisekarte ein Muss sind. Besonders zu empfehlen ist Hirsch mit Rotkohl und Spätzle. Die Jahre zogen ins Land bis schließlich Mitte des 19. Jahrhunderts das Hofgut in den Besitz der Familie Kinne überging. Irgendwann wurde es zu einem landwirtschaftlichen Betrieb um funktioniert, der bis in die 70er Jahre hinein seinen Dienst tat. „Dass wir hier einmal einen gastronomischen Betrieb aufbauen, war schon ein langgehegter Traum“, erzählt Hubert Kinne, Vater und gemeinsam mit seiner Frau Waltraud die gute Seele von Gut Wistorfs. „Wir haben die Gastronomie irgendwie im Blut, in unserer Familie gab es schon immer Restaurationen.“ Im Alten Forsthaus in Dorsten kochten Großmutter und Großtante nach Herzenslust.

Karneval und Messe
Dass an Karneval Gut Wistorfs zu den angesagten Adressen rechts des Rheins zählt, ist schon längst kein wohl gehütetes Geheimnis mehr. Bei bester Stimmung fließt REISSDORF KÖLSCH ab Weiberfastnacht in wahren Strömen. Das Karnevalsbiwak der Funken Feinripp am Samstag ist legendär, und die Karten sind rar. Bei der Nubbelverbrennung schließlich fehlt nur, wem es nicht gelungen ist, sich rechtzei tig auf ein Kölsch einzufinden. Einen guten Ruf hat Gut Wistorfs zudem bei Messebesuchern. Nach getaner Arbeit geht es auf das eine oder andere kölsche Nationalgetränk an die gut sortierte Bar. Die acht Einzel- und fünf Doppelzimmer sind liebevoll eingerichtet und verfügen sämtlich über modernste Standards, W-Lan inklusive. Und wer eine kleine Tagung abhalten möchte, kann in dem auf 25 Teilnehmer ausgelegten Seminarraum die Zeit zwischen den Mahlzeiten überbrücken. Apropos Mahlzeiten: Von Dienstag bis Donnerstag - Montag ist Ruhetag gibt es ein günstiges Drei-Gänge-Menü für Durchreisende und Geschäftsleute.

Feste & Feiern
Das ganze Jahr hindurch ist das historische Ambiente von Gut Wistorfs eine gut gebuchte Adresse für Familienfeste und andere Feiern. Während im Herrenhaus Gesellschaften bis zu einer Größe von 30 Gästen Platz finden, können sich im Restaurant Gruppen mit bis zu 55 Gästen liebevoll bewirten lassen.

Website: www.gut-wistorfs.de
Katja und Jochen Kinne sind die charmanten Gastgeber im Gut Wistorf.

Gemütlichkeit pur ist in der Scheune von Gut Wistorf garantiert.

Für verschiedene Feste und Feiern hat das Gut die passenden Räumlichkeiten.