Impressum

 
Was heißt eigentlich: MHD? - Mir han Doosch? Oder: Maria hilf Düx! Oder doch Malteser Hilfsdienst?
 
Sachkundige Menschen wissen es längst: Hinter den drei Buchstaben verbirgt sich das Mindesthaltbarkeitsdatum. Der Verbraucher wird durch die Angabe des MHD über den Zeitpunkt unterrichtet, bis zu dem der Hersteller die Erhaltung der spezifischen Eigenschaften seines Lebensmittels gewährleistet. Das MHD ist seit lnkrafttreten der Lebensmittelkennzeichnungs-Verordnung 1981 in Deutsch­land gesetzlich vorgeschrieben und gilt somit auch für Bier und damit auch für Reissdorf Kölsch. Aber: Auch Lebensmittel mit überschrittenem MHD sind häufig noch gut verwendbar. Denn: Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist kein „Verfallsdatum“.
Und so löst im Handel ein abgelaufenes MHD kein Verkaufsverbot aus. Anbieter sind aber verpflichtet, sich davon zu überzeugen, dass das betreffende Lebensmittel einwandfrei ist.

Wer wirft denn Lebensmittel weg?
Anders als das MHD ist das Verbrauchsdatum zu bewerten. Es steht auf leicht verderblichen Lebensmitteln als „zu verbrauchen bis ...“ und ist auch wörtlich gemeint. Nach Ablauf des Verbrauchsdatums darf das Lebensmittel nicht mehr verkauft werden und es gehört tatsächlich in den Abfall. Verbrauchsdatum und MHD dürfen daher nicht verwechselt werden.

Viele Lebensmittel werden in den Müll geworfen, die noch gut verkauft oder verzehrt werden könnten. Das ist nicht nur ‚rausgeworfenes‘ Geld, sondern auch ökologisch und ethisch problematisch. Elf Millionen Tonnen Lebensmittel aus Industrie, Handel, Privathaushalten und von Großverbrauchern landen jedes Jahr in Deutschland im Müll. Im Schnitt wirft jeder Deutsche im Jahr 81,6 Kilo Nahrung im Wert von 235 Euro weg. Ein Grund für diese Wegwerfkultur ist auch das manchmal falsch verstandene Haltbarkeitsdatum auf Lebensmitteln.

Hier sieht der Gesetzgeber in Berlin Aufklärungsbedarf bei den Herstellern, beim Handel und bei den Verbrauchern am ‚point of sale‘: Was heißt MHD? Und wie gehe ich richtig mit der Mindesthaltbarkeit um? Gefragt sind Einfälle – keine Abfälle...